Hallo meine Lieben.

Mit der Schwangerschaft meiner Frau und der Erweiterung unserer kleinen Familie beginnt ein neues Kapitel als Vater in meinen Leben und natürlich möchte ich euch daran teilhaben lassen. Nicht mehr lange und ich darf meine kleine Tochter auf der Welt begrüßen. Darum schreibe ich meinen ersten Beitrag für meiner neuen Kategorie „Vaterfreuden“.

Ich hoffe es wird der Erste von vielen Beiträgen in dieser Kategorie. Wie der Name schon sagt, wird es sich in dieser Rubrik rund um das Thema Kind und Familie aus Sicht eines Vaters drehen. Ich freue mich schon drauf, euch daran Teilhaben zu lassen.

Wie haben uns bewusst entschieden Eltern zu werden und so war die Freude über die Schwangerschaft natürlich riesig. Natürlich läuft man auch als werdender Vater in einer Schwangerschaft mehrere Gefühlsphasen durch. Nach der kurzen anfänglichen Freude über die Schwangerschaft kommt natürlich auch die Sorge der ersten 3 Monate. Nicht nur für meine Frau sondern auch für mich waren die ersten 3 1/2 Monate eine echte Gefühlsachterbahn.

Vaterfreuden: Warten Warten Warten

Immer zwischen Freude, dass wir Eltern werden und der Sorge, ob sich das kleine Leben auch richtig entwickelt. Warten!Warten! Und immer noch Warten! Das Warten immer auf den nächsten Ultraschall war das Allerschlimmste für mich in der Anfangszeit. Das waren gefüllt die längsten 13 Wochen meines Lebens.

Nach dem großen Ultraschall und allen anderen Vorsorgeuntersuchungen, kam dann endlich die Erleichterung und die Neugier. Es ist nach wie vor wirklich faszinierend und für mich immer noch eine Wunder, wenn man den kleinen Minimenschen auf dem Monitor im Ultraschall betrachtet und das kleine Herz schlagen hört. Die Nachricht es wird eine Tochter, hat mein Herz dann noch höher schlagen lassen. Gefühle wie Vorfreude, Stolz und Verantwortung machen sich jetzt in mir breit.

Vaterfreuden: Alles muss noch fertig werden…

Nun sind es noch 7 Wochen und bei mir ist eine innere Unruhe ausgebrochen. Unruhe in dem Sinne jedes offene Projekt, was in den letzten 2 Jahren zu Hause liegen geblieben ist, fertig zu stellen. Ob es die Terrasse ist,  welche mir viel zu ungemütlich war oder die Garage zu entrümpeln. Natürlich hab ich auch schon das zukünftige Kinderzimmer her gerichtet, auch wenn ich genau weiß, dass es die erste Zeit dieses gar nicht braucht.

Jetzt fühle ich mich wie ein Amselmann, der in letzter Zeit immer mit irgendwas im Schnabel auf dem Baum im meinen Garten saß. Und mir wird klar: Ich bin in der Nestbauphase. 🙂 Ja da ist es: ich baue ein Nest! Ich möchte es gemütlich und alle offenen  Themen erledigt haben, bis zur Ankunft meiner kleinen Tochter.

Ich will nach der Geburt für meine Tochter da sein sowie meine Frau voll unterstützen und nicht kostbare Zeit dafür verwenden, die Probleme der offenen Projekte zu lösen. Nun hab ich zum größten Teil alle geplanten Punkte geschafft. Ein Gartenhaus gebaut, um Platz in der Garage für das zweite Auto zu schaffen. Natürlich das zweite Auto gekauft, eine Mercedes B Klasse. Neue Terassenmöbel gekauft und den Garten in Ordnung gebracht sowie wie bereits erwähnt, das Kinderzimmer eingerichtet.

Das Kinderzimmer einrichten hat mir dabei persönlich am meisten Spaß gemacht. Wobei mich meine Frau etwas Einbremsen musste. Aber nun habe ich das Zimmer neu gestrichen, alle Möbel aufgebaut (Schrank, Bett, Wickelkommode etc.) und mich auch schon um reichlich Dekoration (Bilder, Nachtlicht etc.) gekümmert.

Auch wenn es in den letzen Wochen ganz schön viel Arbeit war, bin ich froh, dass ich alles noch vor der Geburt erledigt habe und mein Nest quasi fertig gebaut ist. Bis in 7 Wochen sollten auch noch die letzten Kleinigkeiten erledigt sein und ich kann mich voll und ganz auf meine kleine Tochter konzentrieren, ohne irgendwelche offenen Projekte im Hinterkopf bzw. mir dann den Stress zu machen. Ich freue mich schon auf die Geburt im Juli und auf die Zeit danach. Sicherlich gibt es dann auch noch genug neue Projekte bzw. Herausforderungen, die auf mich zukommen. 🙂

Ich werde Euch natürlich in den nächsten Wochen auf den Laufenden halten. Habt ihr Interesse an Beiträgen zu dem Thema Vaterfreuden? Wie findet ihr die neue Kategorie Vaterfreuden?

 

Liebe Grüße

Marcel

 

 

You May Also Like

7 comments

Reply

Lieber Marcel,
herzlichen Glückwunsch und alles Liebe und Gute für deine kleine Familie.

Viele Grüße, Esther
https://lifestyle-tale.com/summer-business-look/

Reply

Vielen lieben Dank für die Glückwünsche Esther 🙂

Reply

Lieber Marcel,
da kann sich aber Deine Frau glücklich schätzen, dass Du so ein begeisterter Nestbauer bist.
Das hört sich ja wirklich alles sehr gut geplant und durchdacht an.
Da wird sich die kleine Prinzessin bestimmt von Anfang an sehr wohl fühlen.
Ich wünsch euch einen tollen Start ins Familienglück.
Hab einen wundervollen Abend <3
Liebste Grüße,
Sassi

Reply

Hi Sassi, vielen lieben Dank für die Wünsche. Wir sind schon reichlich gespannt und aufgeregt. 🙂

Reply

Ich finde es toll, wie du deine Gefühle beschreibst! Sehr ehrlich! Es ist schön, mal die Sichtweise eines Mannes zu lesen :-*

viele liebe Grüße
Melanie / Goldzeitblog

Reply

Lieben Dank Melanie. Ich muss aber auch sagen, das die Gefühle in der Zeit wirklich mit einem durchgehen. 🙂 Mir geht es auf jedenfall so.

Reply

Oh wie toll, lieber Marcel, ich freue mich ganz riesig für dich und deine Frau und ich finde deine Einstellung wirklich vorbildlich, ich glaube, da könnten sich einige Väter in spe ein Beispiel nehmen. Man merkt dir die Aufregung richtig an, das finde ich schön und bin schon sehr gespannt, was du in Zukunft berichten wirst. Ich wünsche dir und deiner kleinen Familie alles alles Gute und schicke dir ganz liebe Grüße aus dem Süden, alles Liebe, x S.Mirli
http://www.mirlime.com

Leave a Reply

Your email address will not be published.